Montag, 21. März 2011

Unkaputtbar

Ich erinnere mich, wie wir in meiner ersten Band "Sell myself" von Thumb coverten. Wie ich dabei Gitarre spielen und "singen" musste. Wie mindestens eine Sache davon immer falsch war. Ich erinnere mich, dass die Nachbarskinder mal einen Zettel ans Fenster klebten. Auf dem stand so etwas wie: "Ihr seid scheiße!" Ich erinnere mich daran, wie wir unser erstes Banner sprühten. Und wie dämlich das aussah. Ich erinnere mich, wie wir in meiner zweiten Band unsere CDs in guter alter DIY-Manier selbst besprühten und die Hüllen beklebten. Und wie gut das aussah!
Ich erinnere mich an Proberäume ohne Heizung, Proberäume mit Mausefallen, Proberäume mit Mausefallen über einem Pferdestall und an einen Proberaumkomplex, bei dem immer dann die Metalband spielen musste, wenn wir Pause machten.
Ich erinnere mich, wie ich in der Uni einen "Bassist gesucht"-Aushang mache und genau in dem Moment unser späterer Bassist um die Ecke kommt.
Ich erinnere mich, wie ich in der Unibibliothek meine Mails abrufe und lesen darf, dass wir für einen Abend die Vorband von Pale sein dürfen. Ich erinnere mich, wie unser Drummer - ein Kerl wie ein Baum - sich an dem Abend beim Betreten der Bühne auf die Fresse legt.
Ich erinnere mich an Uneinigkeiten über die musikalische Richtung und an Streitereien über Songideen.
Ich erinnere mich an den Moment, wenn zum ersten mal Schlagzeug, Bass und Gitarren eine Einheit bilden und man denkt: "Verdammte Hacke, macht das Bock!"

Ich will wieder eine Band! Mit allem Drum und Dran.

Kommentare:

  1. Schön gesagt! Und den "Ihr seid Scheisse" Zettel hab ich komplett verdrängt.

    War schon ne gute Zeit, definitiv.

    AntwortenLöschen
  2. Man kann es noch etwas erweitern.

    Ich erinnere mich an die diversen Kilometer die man zusammen im Auto verbracht hat, mal mehr mal weniger intelligent gepackt. Ich erinnere mich, wie man mitten in der Nacht die Ausfahrt verpasst, am Rastplatz anhält, dumme Fotos im Dunkeln macht und ab nach Hause fährt. Ich erinnere mich an diverse Teller veganen Gemüsematsches, der zum Großteil auch gut schmeckte (props an Neuss!). Ich erinnere mich an nervenzehrende Aufnahmenwochenenden und doch annehmbare Ergebnisse. Der Abend an dem wir das Stay x-mas special aufgenommen haben, wird immer ein lächeln auf mein Gesicht zaubern. Ich erinnere mich an Auftritte auf Firmenfeiern, Wettbewerben, mit guten und schlechten Bands.
    Ich erinnere mich an laute Musik, an schmerzende Hände, an stimmungsvolles Licht (auch wenn Ikea Lampen definitv nicht Reisetauglich sind), an interessante Proberaummitbenutzer, die hohe Ziele, aber keine ergebnisse hatten, was beim Konsum von Energy Drinks und THC auch schwierig ist.

    An nächtliches ausräumen des Autos, im Matsch und nicht schön erinnere ich mich auch, das ist jetzt deutlich entspannter. :D

    Aber klar, mal wieder auf die fresse geben, das wärs.

    AntwortenLöschen